Archiv für August 2009

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Bei einer Rede in New Hampshire reagiert US-Präsident Obama auf die seiner Ansicht nach überzogene Kritik am neuen Gesundheitsprogramm:

„Because the way politics works sometimes is that people who want to keep things the way they are will try to scare the heck out of folks and they‘ll create boogeymen out there that just aren‘t real.“ (Quelle)

Die Süddeutsche macht daraus:

„Extreme Kritiker versuchten, „einen schwarzen Mann zu konstruieren, den es in Wahrheit nicht gibt“, sagte er und rief zu einer sachlichen Debatte auf.“ (Quelle)

Sprachlich einwandfrei übersetzt, aber um Missverständnisse auszuschließen hätte man sich vielleicht doch für den „Butzemann“ entscheiden sollen…

Sexismus-Ticker

Richard Meusers berichtet im Netzwelt-Ticker auf Spiegel Online über eine Studie zum Thema Eifersucht im Internet:

Und dann war da noch die bahnbrechende Studie zum Verhalten moderner Netzbewohner. Die erstaunliche Erkenntnis: Surfen macht eifersüchtig. Vor allem den Partner und vor allem dann, wenn der geliebte Lebensgefährte sich allzu lang auf sozialen Netzwerken wie Facebook tummelt.

Zum Abschluss des Artikels muss dann natürlich noch ein sexistisches Klischee aus dem Hut gezaubert werden:

Welch eine Neuigkeit. *Jede* PC-Nutzung macht Frauen eifersüchtig. Denn das ist Zeit, die der Mann mit einem Spielzeug verbringt statt mit seiner Frau.

Computer als Männer-Spielzeug und ihre eifersüchtigen Frauen, solche Platidüden haben Spiegel-Leser gerne. Tatsächlich gelesen hat Herr Meusers die Studie offensichtlich nicht:

Women […] in our sample spent significantly more time on Facebook than men