Politische Systeme im Kinderfernsehen. Heute: Spongebob Schwammkopf

Vor einiger Zeit wurde Kritik an den Fernseh- und Hörspielserien „Benjamin Blümchen“ und „Bibi Blocksberg“ laut, da diese den Kindern eine politikfeindliche Einstellung vermitteln würde. So ist der Bürgermeister von Neustadt selten hilfsbereit und lässt Gelder lieber in vierspurige Schnellstraßen fließen als in den Ausbau des Neustädter Zoos.

Es ist interessant zu beobachten, was für politische Systeme bzw. Ideologien in Kinderserien vermittelt werden. Deswegen möchte ich dafür in Zukunft einige analysieren. Beginnen möchte ich mit Spongebob Schwammkopf. Auch wenn diese Serie teilweise einen Humor vertritt, der auch von älteren gemocht wird, ist die hauptsächliche Zielgruppe doch im Kindergarten- und Grundschulalter zu finden.

Spongebob spielt in einer fiktiven Welt, nämlich in einer Stadt unter dem Meer. Während fiktive Orte von vielen anderen Serien als Chance genutzt werden, alternative Gesellschaftsmodelle wie kommunistisch (Die Schlümpfe) oder monarchisch (Arielle die Meerjungfrau) anmutende Systeme darzustellen, ist in Bikini Bottom der Kapitalismus allgegenwärtig.

Spongebob, obwohl mit kindlicher Naivität dargestellt, ist offensichtlich erwachsen und berufstätig. Er arbeitet in einem Fast-Food-Restaurant, in der Realität eine schlechtbezahlte und nervtötende Angelegenheit, aber SpongeBob liebt seinen Beruf und ist immer wieder motiviert, ihn so perfekt wie möglich auszuführen.

Im Gegensatz hierzu steht sein stets schlecht gelaunter Nachbar und Kollege Thadeus, der sich täglich über seine Arbeit und sein Leben generell beschwert und in einer Folge sogar zu streiken beginnt. Spongebobs Reaktionen hierauf werden von älteren Zuschauern als ironisches Stilmittel erkannt. Thadeus ist die Stimme des vernünftigen Erwachsenen, sozusagen das Spiegelbild des älteren Zuschauers der sich über die Albernheit der Serie aufregt. Für Kinder ist jedoch Spongebob immer das große Vorbild, so dass hier durchaus die Möglichkeit besteht, dass diese die Einstellung „Lohnarbeit ist was tolles!“ verinnerlichen.

Spongebobs Arbeitgeber, Mr. Crabs wird wie so oft in der Zeichentrickwelt (vergleiche Dagobert Duck) als raffgieriger Kapitalist dargestellt, der nichts anderes im Sinne hat als so viel Geld wie möglich anzuhäufen. Hierbei wird auf eine Darstellung von Sachzwängen verzichtet. Das Restaurant hat auf Grund des mangelndes Erfolges des einzigen anderen Restaurants „Der Abfalleimer“ keinerlei Konkurrenz, was Mr. Crabs nicht davon abhält, immer Profitmaximierung im Sinn zu haben. Was bleibt ist hier also lediglich eine verkürzte personalisierte Kapitalismuskritik.

Insgesamt stellt die Serie also ein vereinfachtes Bild einer kapitalistischen Gesellschaft dar, ohne direkt Stellung zu beziehen. Auf Grund der hohen Identifizierung mit der Hauptfigur werden die kritischen Hinterfragungen dieser von Seiten Thadeus‘ von den Kindern kaum wahrgenommen. Eine unkritische Einstellung zur Arbeit wird hier also durchaus gefördert. Die im Kontrast dazu stehende negative Darstellung des Arbeitgebers kann dies nur eingeschränkt ausgleichen, da diese das Arbeitsverhältnis selbst nicht hinterfragt sondern nur das Heuschreckenbild des bösen Kapitalisten zeichnet. Thadeus, die einzige Figur die zumindest ein Klassenbewusstsein besitzt, wird durchgehend als nörgelnder Spielverderber dargestellt und ist beim jungen Publikum eher unbeliebt.


15 Antworten auf “Politische Systeme im Kinderfernsehen. Heute: Spongebob Schwammkopf”


  1. 1 A.C.i.D. 27. April 2008 um 20:47 Uhr

    ja und?

  2. 2 Administrator 27. April 2008 um 20:57 Uhr

    nix und.

  3. 3 szeneputzen 30. April 2008 um 14:43 Uhr

    bei den monsters gab’s damals einen artikel zu dieser benjamin blümchen geschichte.

  4. 4 Thomas 27. Mai 2008 um 11:04 Uhr
  5. 5 Herr B. 18. Juni 2009 um 17:56 Uhr

    Findet ihr wirklich, dass Kinder im Grundschulalter von solchen Sendungen schon politisch beeinflusst werden?

  6. 6 ChriMaChri 19. Juni 2009 um 9:12 Uhr

    Lieber Herr B

    Nein, das finden wir nicht, da Kinder im Kindergarten bzw. Grundschulalter sich wohl kaum für politische Hintergründe interessieren, so wird die Kapitalismuskritik in manchen Folgen wohl komplett untergehen.
    Für Kinder steht halt doch der Spaß am TV im Vordergrund und keine politischen Systeme. Jedoch stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, solch eine Art von Humor kleinen Kindern anzutun, da sie ihn sowieso nicht verstehen.

  7. 7 Mr. Crabs 19. Juni 2009 um 9:20 Uhr

    Als erwachsener Beobachter kann man sicherlich unter analytischen Aspekten diverse politische Einschläge feststellen. Es ist richtig, dass unterschiedliche Kindersendungen auch unterschiedliche soziale und politische Systeme aufweisen.
    Allerdings kann man nicht direkt davon ausgehen, dass Kinder direkt beeinflusst werden. Im Kindesalter hat man von politischer und sozialer Problematik wenig Ahnung, was dazu führt, dass man auch beim Unterhaltungsfernsehen nicht wirklich davon Kenntnis nimmt.
    Man kann sogar sagen, dass diese Art des Unterhaltungsfernsehens sogar förderlich sein kann, da Kinder so von Anfang an mit der Vielfalt der verschiedenen Möglichkeiten vertraut werden.
    Aufgrund der Tatsache, dass es sich um eine fiktive Umgebung handelt, ist für Kinder auch der nötige Ernst, Politik als Politik zu sehen, ausgeblendet, da er in einer lustigen und farbenfrohen Umgebung nicht gegeben ist.

    Der Humor im Beispiel „Spongebob“ ist auf den ersten Blick an Kinder gerichtet. Doch wie bereits oben angedeutet, lassen sich als Erwachsener selbstverständlich Andeutungen auf diverse Missstände erschließen. Beispielsweise die im Artikel angegebene Kapitalismuskritik. Doch für Kinder steht die reine Unterhaltung im Vordergrund. Dies auch aufgrund mangelnder Erfahrung und Ahnung. Der reine Humor allerdings, ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene durchaus vorhanden, und Spongebob so als Unterhaltungssendung zu sehen.

    Abschließend lässt sich sagen, dass Kindersendungen unter genauen Beobachtungen sicherlich beeinflussende Aspekte aufweisen. Allerdings sind diese für Kinder kaum merkbar, sodass die Gefahr der politischen Beeinflussung irrelevant ist.

  8. 8 Richi 19. Juni 2009 um 9:26 Uhr

    Ich bin der Ansicht, dass die Sendung „SpongeBob“ sowohl gewisse politische Standpunkte als auch soziale und gesellschaftliche Werte und Normen vertritt. Mr. Crabs symbolisiert die derzeitige Arbeitswelt unter welcher SpongeBob zu leiden hat. Dieser steht stellvertretend für einen gewöhnlichen, motivierten Arbeiter. Das komplette Gegenteil stellt Thadeus Tentakel dar welcher eher einen unzufriedenen unmotivierten Arbeiter vertritt. Durch solch eine Konstellation lassen sich zahlreiche verschiedene, realitätsbezogene Situaitonen wiedergegeben werden, die Kinder in jedem Fall positiv im Hinblick auf ihre Gegenwart und vorallem ihre Zukunft beeinflussen können.

  9. 9 BiBoB 19. Juni 2009 um 9:26 Uhr

    Ich denke die Sendung ist für Kinder geeignet. Allerdings gibt es Einschübe, die zu komplex sind, als dass Kinder sie verstehen könnten. Andererseits kommt es viel mehr darauf an, wie die Kinder von ihren Eltern beeinflusst werden. Deswegen hat eine Kindersendung, die vorwiegend zur Unterhaltung dient, einen – wenn überhaupt – geringen Einfluss.

  10. 10 Tobi & Kjell 19. Juni 2009 um 9:27 Uhr

    Kinder im Grundschulalter werden von solchen Sendungen nur kaum beeinflusst, da die Kinder die meisten tiefgreifenden wie auch viele oberflächliche politische Einschübe in der Serie gar nicht verstehen und sie nur neben der Handlung wahrnehmen.
    Trotzdem werden sie häufig mit politischen Gedanken konfrontiert und daher kann es schon sein, dass sie die Informationen abspeichern und deshalb später schon eine Meinungsgrundlage zu manchen politischen Themen haben.
    Diese Auswirkungen sind jedoch nur von geringem Maße und keineswegs tiefgreifend oder schädlich, denn die durch die Sendung gewonnenen Informationen sind schnell wieder vergessen, somit werden keine Vorurteile über Chefs, Gesellschaft, Regierende usw. gefällt.

  11. 11 ForenTroll 19. Juni 2009 um 9:31 Uhr

    Die teilweise gegebene Kiritk an politischen und sozialen Zuständen ist zwar wirklich eindeutig vorhanden, allerdings denke ich, dass dieser Humor nur hinzugefügt wurde um die Sendung auch für Erwachsene interessant zu machen und so höhere Einschaltquoten zu erhalten.
    Außerdem wird damit wahrscheinlich versucht, TV-Kritikern den Wind aus den Segeln zunehmen, siehe Reich-Ranicki, der sich ja über die zunehmende Niveaulosigkeit im deutschen TV aufgeregt hat. Zwar wird durch Spongebob und CO. das Niveau sicherlich nicht gehoben, allerdings ist es ein Versuch.

  12. 12 Huda & Farschid 19. Juni 2009 um 9:33 Uhr

    Kinder werden unbewusst von Kinderserien politisch beinflusst. Dies geschieht hauptsächlich durch Charaktere wie z.B Bürgermeister, Richter, Polizisten und deren Einstellungen, die enteweder Klischees und bestimmte politische Systeme vermitteln.
    Ein konkretes Beispiel hierfür ist der Richter in der Spongebobfolge „der krosse Schwamm“,worin er die Verurteilung von Mister Crabs durchführt, da er seinen Kunden Gammelfleisch verkauft. Die Situation in diesem Falle gibt den Zuschauern einen ersten Einblick in die politische Lage zu der Zeit und man wird in das Rechtssystem eingeführt.

    peace out

  13. 13 Herr A. und Herr W. 19. Juni 2009 um 9:34 Uhr

    Ich denke nicht,dass solch eine Serie Einfluss auf Kinder im Grundschulalter haben kann,da Kinder sich noch nicht mit diesem Thema befassen.Sie schauen diese Serie,um sich zu amüsieren und da sie die Persönlichkeit Spongebob an sich mögen.Kinder achten nicht auf politische Hintergründe,da sie meiner Meinung nach noch nicht reif genug sind um es zu verstehen.Außerdem ist es Kindern wohl noch nicht klar,dass diese Serie auch Kritik an der Politik haben könnte.Zwar ist es schon richtig,dass zum Beispiel Mr.Crabs ein Abbild für die Geldgier der heutigen Arbeitgeber ist,jedoch sind sich Kinder diesem noch nicht bewusst.Sie sehen eine geldgierige Krabbe,beziehen aber diese nicht auf die Realität.Desweiteren sehen die Kinder in Spongebob eine lustige Person,die seine Arbeit mit Ehrgeiz so gut wie möglich absolvieren will.Dass heut zu Tage eher wenige dieser Art exestieren ist ihnen nicht klar und interessiert sie wohl in diesem Alter auch noch nicht.
    Zusammengefasst sind wir also der Meinung,dass es zwar politischen Hintergrund gibt,jedoch sind sich Kinder diesem noch nicht klar.

  14. 14 v 19. Juni 2009 um 13:18 Uhr

    1.) „Insgesamt stellt die Serie also ein vereinfachtes Bild einer kapitalistischen Gesellschaft dar, ohne direkt Stellung zu beziehen. Auf Grund der hohen Identifizierung mit der Hauptfigur werden die kritischen Hinterfragungen dieser von Seiten Thadeus‘ von den Kindern kaum wahrgenommen. Eine unkritische Einstellung zur Arbeit wird hier also durchaus gefördert.“

    Sehe ich nicht so. Anstatt das Besondere hinter dem Allgemeinen verschwinden zu lassen, indem Agitation zum Klassenkampf praktiziert würde, ist Spongebob m.E. viel radikaler. Er ist nämlich wie Du richtig festgestellt hast ein Erwachsener, der sich seine Kindlichkeit (Unvoreingenommenheit, Naivität, Phantasie usw.) bewahrt hat. Der Humor dieser Serie liegt darin begründet, dass die Kindlichkeit in Konflikt mit der sozialen Kälte der Erwachsenenwelt kommt. Die Konflikte die Spongebob durchlebt sind für die Rezipienten als Beschädigungen der eigenen Subjektivität lustvoll als Lachen über sich selbst nachvollziehbar, wodurch die eigene soziale Kälte nicht als natürlich sondern historisch spezifisch und damit veränderbar erscheint.

    2.) Mit der Behauptung, die Schlümpfe würden ein kommunistisches Gesellschaftsmodell demonstrieren, wäre ich vorsichtig. Könnte ja auch Volksgemeinschaft sein. Find da grade keinen Text zu, ein paar „Indizien“ zum weiterdenken aus irgendeinem Forum:

    „Der Feind der guten Schlümpfe ist Gargamel. Gargamel kommt aus dem hebräischen. Gargamel möchte auf barbarische Weise alle Schlümpfe essen, er will ihr gesamtes Volk vernichten. Gargamel geht krumm, hat dunkle Haare und eine Hakennase. Der perfekte Clichéejude. Und seine Katze, Azrael, ist ein Totengott.
    Schon mal darüber nachgedacht, warum die Schlümpfe alle weiße Mützen tragen? Und der Ku Klux Klan weiße Kaputzen? Aber Moment: Opa Schlumpf hat eine rote Kaputze. Genau wie der Anführer des Ku Klux Klans, der hat eine rote Robe und eine rote Kaputze. Außerdem tanzen die Schlümpfe immer ums Feuer. Genau wie die im Klan. Im Kreis. Ku Klux kommt vom griechischen „kuklos“, was soviel wie „Kreis“ bedeuet.
    Und der weibliche Vorzeigeschlumpf, Schlumpfine ist blond und blauäugig.“

  15. 15 v 19. Juni 2009 um 13:27 Uhr

    ah ich seh grade, in einem andern thread hast du die schlümpfe dann auch eher richtung nationaler sozialismus eingeordnet

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.